Neue Titelträger bei den Altmark Open

buk2015-01

Bereits am Freitagabend eröffneten die Herren mit zwölf Matches die traditionellen
Altmark Open, auch in diesem Jahr als DTB Ranglistenturnier ausgeschrieben.
Das große Teilnehmerfeld mit insgesamt 42 Meldungen machten diesen Schritt notwendig, so der Turnierleiter, Detlef Hundt, vom gastgebenden Verein, SG Einheit Stendal.

Der Freitagabend hielt auch gleich eine große Überraschung bereit. So schlug Jens Krömer aus Biederitz den Stendaler Oberligaspieler Ingo Mohme überzeugend mit 6:3 und 6:2.
Der Samstag wurde leider durch die schwere Verletzung des an Nummer 1 gesetzten Sebastian Beilecke überschattet. Bereits in seinem ersten Turniermatch musste Sebastian verletzt austeigen. So war in der oberen Hälfte des Tableau der Ausgang völlig offen.

Der Berliner Philipp Kaszubowski nutzte die Gunst der Stunde und spielte sich bis ins Halbfinale vor, wo er am Sonntag auf den Altmark Open Sieger von 2013 Hannes Siersleben traf und in einem spannenden Match als Sieger hervorging.
Sierleben hatte in einem dramatischen Viertelfinale Marcel Humer vom THC Lüneburg mit 4:6,7:5 und 6:1 niedergerungen, nachdem er im 2. Satz beim 2:5 bereits zwei Matchbälle abwehren musste.

In der unteren Hälfte mischte ein ungesetzter 16 jähriger Jungspund aus Bückeburg das Feld auf und schlug nacheinander die gesetzten Glücklederer (Naunhof), Bock (Hannover) und Sterzig (Blankenburg) in überzeugender Manier. Nur Tom Glücklederer gelang es dem Duderstädter, in Diensten des TC Bückeburg, einen Satz abnehmen.

Im Finale, unter Leitung vom Schiedrichter Jörg Wetter, standen sich nun bei besten Bedingungen Mathis Förster aus Bückeburg und Philipp Kaszubowski vom TC Weiße Bären Wannsee gegenüber. Mit einem fast fehlerlosen ersten Satz schlug Mathis Förster seinen Kontrahenten in einem gutklassigen Finale mit 6:1 und 6:4. Im Nebenrundenfinale schlug Ferdinand Haase vom TC Sandanger Robert Lemke aus Osterburg mit 7:6, 5:7 und 12:10.

Die 14 Damen begannen am Samstagvormittag ihr Turnier. Bereits im Viertelfinale kam es zu spannenden Spielen wobei sich Antje Nestler aus Schkeuditz gegen Ina Horn vom TC Weiße Bären Wannsee und die Vorjahressiegerin Madlen Lüdtke vom 1.TCM gegen Celina Kleefeld aus Blankenburg jeweils in drei Sätzen durchsetzten.
Die Halbfinals waren dann mit 6:0 und 6:1 eine klare Angelegenheit für die an Nummer 1 gesetzte Angela Dishkow vom TC Nikolasee gegen Antje Nestle. Im 2. Halbfinale schlug die Nummer 4 der Setzliste Sabrina Ehrenfort vom TC Weiße Bären Wannsee, Madlen Lüdtke in überzeugend mit 6:2 und 6:2.

Am Sonntagnachmittag erlebten die Zuschauer auf der gut besuchten Tribüne ein hochklassiges Damenfinale auf dem Center Court im Tennis Park am Pappelweg.
Angela Dishkova spielte überragend und führte schnell mit 3:0. Nun legte die 16 jährige Sabrina Ehrenfort ihre Nervosität ab und kämpfte sich ins Match. Nach begeisternden Ballwechseln endetenach 2 Stunden unter großem Befall das Match mit 7:6 und 6:2 für die sympathische Angela Dishkova.

Wie auch nach dem Herrenfinale überreichte Michael Seidemann vom Hauptsponsor Autohaus B&K den Siegerpokal und die Siegprämie an die Altmark Open Siegerin.

Das Finale der Nebenrunde bei den Damen gewann die Stendalerin Amy Marscheider in Diensten des 1.TCM gegen Lea Klinke von der SG Einheit Stendal mit 6:4 und 6:2

Erstmals seit Jahren wurde in diesem Jahr wieder Doppel gespielt bei den Altmark Open. Bei den Damen gewannen die Berlinerinnen Sabrina Ehrefort und Ina Horn den Siegerpokal. Im Herrenfinale setzte sich das Duo Siersleben/Glücklederer aus Naunhof bei Leipzig gegen Michael Seeber (Einheit Stendal) und Martin Schloesser (Köln) mit 7, 6:2 und 10:6 durch.

Die Rahmenbedingungen bei den Altmark Open sind einfach optimal. So äußerten sich viele Teilnehmer bereits während des Turniers. Auch in diesem Jahr war ein Besaitungsservice und eine physiotherapeutische Versorgung während des Turniers vorhanden. Aber auch die kulinarische Betreuung, wie auch das Wetter ließ keine Wünsche bei den Teilnehmern und Zuschauern offen.

Detlef Hundt