Einheit-Herren sind beim amtierenden Mannschaftslandesmeister TC RW Dessau mit 5:1 erfolgreich.

Fünf Spiele in Serie gewonnen, die Tabellenführung verteidigt und obendrein den amtierenden Mannschafts-Landesmeister bezwungen. Die Herren dürfen weiter von der ersten Mannschafts-Landesmeisterschaft nach dem 5:1-Erfolg beim TC RW Dessau träumen.

Herren1

„Auch wenn der Erfolg am Ende deutlich ausgefallen ist, war es langezeit ein Spiel das mindestens auf Augenhöhe verlief“, schätzte Kapitän Michael ein. Denn bekanntlich sind es die Punkte in den wichtigen Phasen, die im Tennissport über Sieg oder Niederlage entscheiden.
Dass das entscheidende Momentum derzeit auf Seiten der Herren ist, dürfte dem Team wohl kaum abzusprechen sein. „Wenn‘s läuft, dann läuft‘s einfach“, bestätigte Seeber.

Dass es aber auch anders laufen kann, zeigte das Einzel von Carsten. Er lag bereits mit 6:3, 5:2 gegen Marko Forth in Front, bis bei ihm der Faden riss und er nach zwei nicht verwandelten Matchbällen noch das Spiel abgab und die Gegner unverhofft in Führung brachte.

Es hätte gar 0:2 aus Sicht der Stendaler stehen können, nach dem Micha Anfang des zweiten Satzes mit dem rechten Fuß umknickte. Der 28-Jährige zeigte sich jedoch vom Schock-Moment in der Folge unbeeindruckt und feierte nach zwei intensiven Sätzen einen 7:6, 6:4-Erfolg gegen Alexander Dittert.

Einen souveränen Auftritt lieferte Ingo Mohme ab, der mit seinem Gegner Feigenspan keine Probleme hatte – 6:0, 6:2.

Zeitgleich lief das Spitzeneinzel zwischen Martin Hólis und Thomas Rall. Nach Satzverlust steigerte sich der tschechische Gastspieler und erzwang gegen den spielstarken Dessauer den Champions-Tiebreak, den er mit 10:5 für sich entschied.

Den am Ende vorentscheidenden dritten Punkt bauten die Stendaler durch zwei Doppelerfolge aus. Max Pefestorff, der für das Doppel vorgesehen war, verzichtete auf einen Einsatz.

Rot-Weiß Dessau – SG Einheit Stendal 1:5

Einzel: Rall – Hólis 6:4, 2:6, 5:10 ; Dittert – Seeber 6:7, 4:6 ; Feigenspan – Mohme 0:6, 2:6 ; Forth-Zeihn 3:6, 7:6, 10:5

Doppel: Rall/Dittert – Seeber/Mohme 2:6, 2:6 ; Feigenspann/Forth – Hólis/Zeihn 1:6, 1:6

Text Volksstimme: von Maximilian Pefestorff