Bei herrlichem Sonnenschein trafen sich Samstag (09.08.) morgen am Tangemünder Tor acht Aktive der SG Einheit Stendal zu einer Radtour in den Griebener Forst.

GriebenerMuehle

Zunächst ging es unter der Leitung von Gerd Lange in Richtung Stendal Süd, vorbei an der ICE-Trasse in Richtung Dahlen, um dann entlang der B 189 nach Buchholz abzuschwenken. Allein diese Strecke war bereits anstrengend, blies der Wind doch fast durchgehend den Radlern ins Gesicht, so dass schon erste Verunsicherungen angesichts der noch zurückzulegenden Strecke aufkamen. Aber nachdem die Anhöhe bei Buchholz gemeistert wurde und es bergab in Richtung Lüderitz lief , wurde die Strecke zunehmend angenehmer.
Nachdem uns Gerd im vorbeifahren auf das Haus seiner Großeltern aufmerksam machte, ging es auf gut gepflegten Wegen auf dem Altmark Rundkurs in Richtung Groß Schwarzlosen / Stegelitz , Schönwalde nach Tangerhütte – vorbei an der alten Eisenfabrik und der architektonisch wunderschönen Fabrikantenvilla, die auch als Kinderheim genutzt wurde aber nunmehr leider dem Verfall ausgeliefert ist . Aus einer spontan angedachten Pause an einem Eiscafe wurde leider nichts, da kein geöffnetes Eiscafe zu entdecken war. Also ging es weiter nach Scheeren durch den Birkholzer und Griebener Forst, mit hervorragend ausgebautem Radweg, der uns zur Griebener Bockwindmühle führte. Dort führte uns Herr Kunert vom Mühlenverein mit ausgeprägtem Sachverstand in die Historie der Mühle ein sowie in die Funktionsweise derselben und gab dazu für alle Beteiligten einige lustige Anekdoten zum Besten. Das die Mühle funktionstüchtig war, davon konnten wir uns dann alle überzeugen. Mit Besichtigung der Backstube fand die interessante Führung einen tollen Abschluss. Natürlich gab die geistige Nahrung Anlass dazu selbiges dem Körper zuzuführen und ihm seine verbrauchten Kalorien wieder zurückzuführen. Hierzu kehrten wir in den Landgasthof „Bauernschänke“ in Grieben ein. Dort stand – Mittagstisch von 11-14 Uhr -, aber obwohl wir kurz vor 14 Uhr dort „einfielen“ wurden wir freundlich begrüßt und zuvorkommend behandelt. Nicht nur das die Getränke – kaum bestellt schon auf den Tischen stehend – , auch das leckere Mittagessen wurde umgehend zubereitet und mundete allen in der Tat sehr. Der Flyer der Familie Leue hielt was es versprach. Eine wirklich positive Erfahrung, die wir auf unserem weiteren Weg nach Ferchland mitnehmen konnten. An der Fähre angekommen braute sich über uns ein Unwetter zusammen, der wie wir am nächsten Tag aus den Medien erfuhren, in Parey zu einigen Schäden führte, die ein Tornado hervorrief. In der Tat, waren wir froh, dass uns die Fähre sofort aufnehmen und uns sicher an das andere Elbufer bringen konnte. Kaum angekommen öffnete der Himmel sämtliche Schleusen verbunden mit starken Windböen, die uns morsche Zweige auf der Fahrt bescherten, die von Bäumen vor und hinter uns auf die Straße prasseln ließen. Schnell fanden wir in Ferchland Unterschlupf in einer Toreinfahrt und unter Markisen. Nach der zwanzigminütigen Zwangspause ging es dann beim bestem Wetter und angenehmen Temperaturen weiter in Richtung Jerichow. Dort wollten wir dann gemeinsam in Gerds Garten zum Grillen einkehren, aber vorher ging es dann in ein, den Insidern bekanntes Eiscafe. Somit sichtlich gestärkt ging es dann endlich in Gerds Garten. Nach den zahlreich zugeführten „Energy“- Getränken – auch aus Hopfen und Malz sowie gesunden Beilagen (Tomaten, Gurkensalt), aber auch zahlreichen Fleischbeilagen und Baguettebrot- mit Knoblauch und Kräutern konnten wir ausgiebig relaxen und es uns in den bereitgestellten Liegstühlen gut gehen lassen. Hierfür ein ganz großes Dankeschön der gesamten Truppe an Gerd Lange und natürlich Sabine für die leckeren Salate. Leider war der Geschirrspüler defekt!!!

So gestärkt ging es dann auf das letzte Teilstück von Jerichow an der Elbe entlang nach Tangermünde – immer wieder ein Erlebnis die Silhouette von Tangermünde zu sehen – und von dort nach Stendal zurück.

SG Einheit Stendal
2. Vorsitzender
Axel Achilles