Stendal: Die Meisterschaft ist noch nicht eingefahren, doch die Herren 50+ der SG Einheit Stendal traten in der Landesoberliga 50+ bereits schon im Stile eines echten Titelträgers auf.

FotoHerren50

Im Heimspiel gelang dem Quartett um Kapitän Rainer Hannemann ein furioser 6:0 Erfolg gegen den Tabellendritten Rotehorn Magdeburg. Der „Capitano“ selbst ging mit besten Beispiel voran. Im Spitzeneinzel schlug der Mannschaftsführer gegen seinen ehemaligen Teamkollegen Mario Kamprad, den er noch aus alten Schönebecker Regionalliga-Zeiten sehr gut kennt, auf und zeigte eine grandiose Vorstellung. In einer Gesamtspielzeit von einer Stunde fertigte er seinen Widersacher mit 6:0, 6:0 ab. „Ich habe mich auf das Spiel gegen Mario mit einer Sondertrainingseinheit gezielt vorbereitet und konnte meine Taktik auf den Punkt genau umsetzen“, schätzte die Stendaler Nummer eins ein.

Dem noch nicht genug verpasste ebenfalls Teamkollege Detlef Hundt, an Position drei spielend, seinem Kontrahenten Olaf Kleinschmidt eine weitere „Tennisbrille“, 6:0, 6:0.
Da der Salzwedeler Renee Sensenschmidt, der gegen Harald Siebert einen
soliden 6:1, 6:3 Erfolg landete, einen weiteren Punkt für sein Team einfuhr, lag es nun an Jörg Wetter, der gegen Dirk Anger spielte, den entscheidenden vierten Einzelpunkt für seine Farben einzufahren. Doch der Routinier hatte Schwierigkeiten und gab den ersten Durchgang deutlich ab. Eine kurze Regenpause kurz vor Beginn des zweiten Satzes spielt dem 50-jährigen in die Karten. Kapitän Hannemann nutzt die Möglichkeit und gab seinem Kollegen entscheidende taktische Hinweise, die Wetter perfekt zum 1:1 Satzausgleich umsetzt. Ein frühes Break im Entscheidungssatz zieht seinem Kontrahenten früh den Zahn, der in der Folge nach einer Verletzung sogar vorzeitig das Spiel beenden muss.

Souverän und ohne größere Schwierigkeiten sichern sich die Duos Hannemann/Wetter und Hundt/Sensenschmidt auch die abschließenden Doppel. Mit dem deutlichen Sieg festigen die Herren 50 der SG Einheit die Spitzenposition in der Landesoberliga und haben nun die Möglichkeit am 06.Juli im Spitzenduell gegen den Tabellenzweiten,1.TC Köthen, die Mannschafts-Landesmeisterschaft perfekt zu machen.
„Wir hoffen, dass wir viele Zuschauer zum Endspiel gegen Köthen auf der Anlage begrüßen dürfen, die uns bei der Mission „Landesmeisterschaft“ unterstützen“, erklärt Kapitän Hannemann.
Durch die gute Bilanz von 27:3 Matchpunkten reicht bereits ein Unentschieden um den Titel in die Rolandstadt zu holen.

Von Maximilian Pefestorff