Jessica Kreutzfeldt triumphiert im Finale der Nebenrunde, Max Pefestorff sichert sich Bronzerang im Doppel

IMG_0187

Traditionell bilden die Hallenlandesmeisterschaften der Aktiven den Abschluss der landesweiten Titelkämpfe unter dem Hallendach. Unsere Farben vertraten beim dreitägigen Championat in der Landeshauptstadt Carsten Zeihn und Maximilian Pefestorff im Teilnehmerfeld der Herren sowie Jessica Kreutzfeldt, Lea Klinke und Cora Kaupke in der Damenkonkurrenz.

Im 28 Teilnehmer starken Feld der Herren schlug Max in Runde Eins gegen Nico Schellhase (Schönebecker SC) auf. Nach hartem Kampf und über zwei Stunden Spielzeit musste sich Max in drei Sätzen mit 6:3, 1:6, 4:6 geschlagen geben. Eine solide Auftaktpartie bot Carsten gegen das 13 jährige Tennistalent Ferdinand Haase (Sandanger Halle). Besonders durch seine druckvolle Vorhand ließ er seinen jungen Gegner kaum Luft zum Atmen. Im Achtelfinale wartete dann aber mit Geheimfavorit Patrick Hüser (Lucky Fitness Magdeburg) ein größeres Kaliber. Carsten hielt phasenweise gut mit doch in den entscheidenden Situationen war gerade sein Aufschlag zu instabil. Früh scheiterte Max auch in der Nebenrunde nach einem schwachen Auftritt gegen Christian Kästner (MTV Einheit).

Besser machte es der Linkshänder jedoch im Doppelwettbewerb. Nach einem Freilos im Achtelfinale siegte er zusammen mit Doppelpartner Sören Brauns (Blankenburg) im Viertelfinale gegen die favorisierte Paarung Timme/Schramek (Magdeburg). Einen wahren Krimi entschied das Duo mit 2:6, 7:6, 7:6 für sich. Im Halbfinale konnte das Duo nicht mehr antreten, da sich Partner Sören Brauns verletzte. Da das kleine Finale im Doppelwettbewerb traditionell nicht ausgespielt wird, sicherte sich das Duo den Bronzerang.

Im Feld der Damen, insgesamt 11 Teilnehmerinnen kämpften um die Punkte, musste sich Lea Klinke zunächst im Achtelfinale gegen Pia Kausch (TC Salzwedel) beweisen. Abermals entwickelte sich ein spannendes Spiel zwischen den beiden Freundinnen, mit dem besseren Ausgang für Lea. Nach ungefähr 90 Minuten Spielzeit stand ein 7:5, 6:4 Erfolg zu Buche. Im darauffolgenden Viertelfinale war gegen die Nummer eins des Turniers, Madlen Lüdtke (TC Stendal), Endstation. Jessica Kreutzfeldt und Cora Kaupke besaßen im Achtelfinale ein Freilos. Für Cora wartete mit der späteren Turniersiegerin, Linda Wilkerling, ein ganz harter Brocken im Viertelfinale. Unaufgeregt nahm sie die große Herausforderung an und entschied ein Spiel gegen die Magdeburgerin für sich. Um den Einzug in das Halbfinale kämpfte Jessica gegen die Biederitzerin Amina Kuc. Nach Satzverlust fing sich die 15 jährige und erkämpfte sich in Satz zwei eine 5:3 Führung. Diese sollte jedoch nicht für den Satzgewinn reichen. Am Ende entschied die junge Biederitzerin die Begegnung mit 6:3 und 7:5 für sich.

Die Nebenrunde, in der sie an eins gesetzt war, entschied die gebürtige Gardelegerin im Finale gegen Pia Kausch für sich. In einem umkämpften Spiel behielt sie die Nerven und triumphierte mit 7:5, 6:4. Zuvor siegte Jessi im Halbfinale gegen Cora deutlich.

Für die Doppelkonkurrenz der Damen, insgesamt hatten 4 Paarungen gemeldet, gingen die Duos Klinke/Kausch und Kreutzfeldt/Wrengzik an den Start. Klinke/Kausch unterlagen den späteren Turniersiegerinnen Wilkerling/Kuc deutlich, während Jessi an der Seite der Magdeburgerin Charlotte Wrengzik nur knapp in 3 Sätzen dem favorisierten Doppel Lüdtke/Albrecht unterlag.

Foto 5 Foto 1 Foto 3 Foto 4 Foto 6 Foto 2

Herren Hauptrunde :

Runde 1:
Pefestorff – Schellhase (Schönebeck) 6:3, 1:6, 4:6
Zeihn – Haase (Halle) 6:2, 6:0

Viertelfinale:
Zeihn-Hüser (Magdeburg) 3:6, 2:6

Nebenrunde:
Pefestorff – Kästner 4:6 , 3:6

Doppel:
Viertefinale:
Brauns/Pefestorff – Timme/Schramek (MD) 2:6, 7:6, 7:6

Damen Hauptrunde:

Achtelfinale:
Klinke – Kausch 7:5, 6:4

Viertelfinale: 
Klinke-Lüdtke 1:6, 0:6
Kreutzfeldt – Kuc 3:6, 5:7
Kaupke – Wilkerling 1:6, 0:6

Nebenrunde: 
Halbfinale:
Kreutzfeldt – Kaupke 6:1, 6:0

Finale:
Kreutzfeldt – Kausch 7:5, 6:4

Doppel: 
Halbfinale:
Klinke/Kausch – Wilkerling/Kuc 0:6, 1:6
Kreutzfeldt/Wrengzik – Lüdtke/Albrecht 7:5, 2:6, 6:7

Ein Bericht von Maximilian Pefestorff