Wie in jedem Jahr setzen traditionell die AtO Altmark Open den schönen Schlusspunkt unter die ereignisreichen „Stendaler Tenniswochen“. Bei hochsommerlichen Temperaturen fanden sich an den 2 Turniertagen 51 Teilnehmer ein, die in den Einzelkonkurrenzen der Herren 30, 40, 50 und 60 sowie der Damen 30 und 40 um die jeweiligen Turniersiege kämpften.
Neben den Einzelkonkurrenzen wurden die Doppelwettbewerbe der Damen 30, Herren 30 und im Mixed ausgespielt.

AtOAltmOpen2013_0035

Bei den Herren 30 bestimmte Einheit Akteur Ingo Mohme die Szenerie. Ohne Satzverlust sicherte er sich den Titel in einen hochklassigen Finale durch ein 6:4 6:2 gegen Holger Risse (Turngemeinde in Berlin). Auf dem Weg ins Finale konnte Ingo, der an 4 gesetzt war, den ehemaligen Einheit Spieler Lars Senger (Treptower Teufel) mit 6:4 7:5 im Viertelfinale ausschalten und sich danach durch einen souveränen 6:2 6:0 Erfolg gegen Robert Schreyer (Oebisfelde) das Finalticket sichern. Die Nebenrunde konnte Carsten Zeihn für sich entscheiden.
Im Finale schlug er deutlich Enrico Weland (Havelberg), an dem Steffen Hill im Halbfinale denkbar knapp scheiterte.

Die Herren 40 wurden durch das Berliner Duo Thomas Vass und Ulrich Krenziessa bestimmt.
Im Finale musste der 2 malige Altmark Open Champion Thomas Vass seinen Teamkollegen Krenziessa überraschend klar den Vortritt lassen. 6:1 6:1 hieß am Ende für Krenziessa.
Etwas Paroli konnte der Osterburger Michael Küssner, der in den Mannschaftswettspielen für die Herren 40 der SG Einheit aufläuft, dem neuen Champion im Halbfinale dabei aber bieten. Am Ende musste aber auch der „Schnippelkönig“ sich der Dominanz des Berliners nach gutem 2.Satz beugen. Thomas Nugel (Fachvereinigung Tennis Berlin) entschied die Nebenrunde für sich.

Bei den Herren 50 wurde in einem reinen Stendaler Finale, zwischen Detlef Hundt und Jörg Wetter, der neue Champion ermittelt. Jörg konnte dabei,durch seinen 6:3 6:4 Triumph, den amtierenden Titelträger entthronen. In ihren Viertel- und Halbfinalpartien blieben beide ohne Satzverlust und konnte ihre Matches relativ eindeutig gestalten. Einen wahren Krimi lieferten sich im Viertelfinale die 1 der Konkurrenz, Ihno Gebhardt und der Goslarer Bernd Schrader. Nach 3 Sätzen, die alle im Tiebreak entschieden werden mussten, konnte Schrader das bessere Ende für sich verbuchen. Die Nebenrunde gewann der Salzwedeler Günther Wefers nach 3 umkämpften Sätzen gegen Uwe Riek (Havelberg).

Die Herren 60 konnten nach einer kurzfristigen Absage mit nur 2 Startern durchgeführt werden. Den Titel sicherte sich Corte Harmjanz (1.TC Magdeburg) durch einen 6:2 6:2 Sieg gegen Peter Gust aus Salzwedel.

Die Damen 30 wurden wiedererwartend von der Burgerin Elke Thele bestimmt. Im Finale schlug sie die Blankenburgerin Sabine Fiebig glatt in 2 Sätzen mit 6:4 und 6:1.
In den Halbfinalmatches mussten die Einheit Spielerinnen Steffi Hundt und Kathi Marscheider ihren Duellanten den Vortritt lassen. Steffi verlor in 3 Sätzen gegen Fiebig und Kathi gegen Turniersiegerin Thele. Susi Blankenfeld konnte durch ihren glatten 6:2 6:2 Triumph gegen Angstgegnerin Ingrid Drieschner (TC Stendal) die Nebenrunde gewinnen. Conny Sauer und Nicole Leider, die einen phänomenalen 1.Satz gegen Steffi Hundt spielte, schnupperten dabei zum ersten Mal die Turnierluft im Stendaler Tennispark.

Zu einen weiteren rein Einheit geprägten Finale kam es in der Damen 40 Konkurrenz.
Bärbel Grammig, die im Halbfinale Vereinskameradin Birgit Seeber 7:5 6:1 schlug, und Monika Hundt, die die Blankenburgerin Bettina Schön mit 6:3 6:0 in die Schranken wies, kämpften um den Turniersieg. Am Ende hatte Bärbel nach zwei engen Sätzen gegen Moni den Titel in der Tasche. Platz 3 sicherte sich Birgit durch ein 6:4, 6:1 Sieg gegen Schön.
Im Champions-Tiebreak schlug Heidi Schimmelpfennig die Gardelegerin Denize Benz und konnte somit die Nebenrunde gewinnen.

Im Doppel der Herren sicherte sich die Paarung Vass/Gebhardt gegen Zeihn/Wetter den Sieg. Bei den Damen triumphierten Grammig/Drieschner gegen Kaupke/Schimmelpfennig und im Mixed siegten nach engen Spielverlauf und Entscheidung im Champions Tiebreak Hundt/Hundt gegen Risse/Schön.

Bedanken möchte sich die Turnierleitung bei allen Helfern und Beteiligten, die diese Veranstaltung so ermöglichen konnten.